Archiv

Verleihung des Anny-Trapp-Preis 2017

 

Am 21.12.2017 dem 116. Geburtstag von Anny Trapp wurde im Bürgertreff in Eutin zum 27. Mal der Anny-Trapp-Preis durch unseren Verein verliehen.
Der Preis ging in diesem Jahr zu gleichen Teilen an die
Integrative Tanzsportgruppe der Tanzsportfreunde aus Lütjenburg und die
Freizeitclubs der Lebenshilfe Ostholstein e.V..
Die Vorsitzende unseres Vereins Gisela Poersch hob in ihrem Grußwort vor den zahlreichen Gästen, darunter die Bundestagsabgeordnete der SPD und stellv. Vorsitzende unseres Vereins, Bettina Hagedorn, die Landtagsabgeordnete der SPD und Vorstandsmitglied, Regina Poersch, den Landtagsabgeordneten der CDU Tim Brockmann, den stellv. Landrat Burkhard Klinke als Vertreter des Kreises Ostholstein sowie den Vorstand der Lebenshilfe Ostholstein e.V. Susanne Voß, noch einmal das Wirken von Anny Trapp hervor.
Zeit ihres Lebens setzte sie sich mit großer Energie und Tatkraft dafür ein, dass wie auch immer benachteiligte Menschen Hilfen bekommen, um ihr Leben zu meistern und in ihrer Andersartigkkeit akzeptierter Teil unserer Gesellschaft sein zu können.
Der Verein Anny-Trapp-Preis e.V. zeichnet deshalb in jedem Jahr Organisationen und Personen aus, die sich für eben diese Menschen besonders einsetzen.
"Anny Trapp hätten die diesjährigen Preisträger sicher gefallen" so Wolfgang Becker, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lebenshilfe Ostholstein e.V. und stellv. Vorsitzender des Anny-Trapp-Vereins, in seiner Laudatio für die Freizeitclubs der Lebenshilfe Ostholstein e.V. .
Nicht nur weil Anny Trapp "ihrer" Lebenshilfe in Ostholstein, deren Gründung im Jahre 1967 auch ganz maßgeblich auf ihre Unterstützung zurückgeht, Zeit ihres Lebens besonders eng verbunden war, sondern auch, weil die ehrenamtlichen Angebote der Freizeitclubs genau bei den Menschen ankommen, die ihr besonders wichtig waren.
Zurzeit gibt es zwei Freizeitclubs der Lebenshilfe Ostholstein e.V. mit regional und inhaltlich unterschiedlichen Angeboten.
Seinen Anfang genommen hat das Ganze bereits in den 70iger Jahren, als es die Lebenshilfe Ostholstein in der heutigen Form noch gar nicht gab.
Zu dieser Zeit gab es in Ostholstein zwei eigenständige Lebenshilfe Vereine, einen in Oldenburg i.H. und einen in Bad Schwartau.
In Oldenburg entstanden aus einer Elterninitiative Nachmittagsangebote für Jugendliche mit Beeinträchtigungen. Daraus wurde in den Folgejahren der Freizeitclub Oldenburg, dessen Angebote sich seit den 80iger Jahren zunehmend an erwachsene Behinderte richten und den es bis heute gibt.
Aktuell werden, organisiert von Frau Karen Dora, Frau Kersten Opgen-Rhein und Frau Gisela Kratzke, ehrenamtlich das ganze Jahr regelmäßige Spieleabende, Kegelnachmittage und regionale Ausflüge geplant und durchgeführt.
Der Freizeitclub für den Bereich Eutin/Bad Schwartau geht auf eine Initiative des im Jahr 1994 gegründeten Beirates der Lebenshilfe Ostholstein e.V. zurück.
Herr Ehrhardt Ahrens war eines der ersten Beiratsmitglieder und ist seit dieser Zeit auch der ehrenamtliche Organisator der Clubaktivitäten.
Neben monatlichen Kegelnachmittagen organisiert er den Besuch von Musik-, Kultur- und Freizeitveranstaltungen. Beim Fahrdienst und der Betreuung vor Ort wird er von Eltern, insbesondere vom Ehepaar Zeitz, tatkräftig unterstützt.
Bevor Frau Gisela Kratzke und Herr Ehrhardt Ahrens den anteiligen Anny-Trapp-Preis 2017 aus den Händen von Gisela Poersch in Empfang nahmen, bedankte sich Wolfgang Becker auch im Namen von Vorstand und Aufsichtsrat der Lebenshilfe Ostholstein e.V. noch einmal für die beispielgebende ehrenamtliche Arbeit in den Freizeitclubs.


Nachhaltigkeit und Kontinuität sind, neben der Ehrenamtlichkeit, wichtige Kriterien für die Zuerkennung des Anny-Trapp-Preises.
"Wir ehren hier keine Eintagsfliegen" würdigte Laudatorin Regina Poersch, das langjährige Engagement der Tanzsportfreunde Phönix aus Lütjenburg mit ihrer Integrativen Tanzgruppe.
Seit 2003 treffen sich in dieser Gruppe ca. 40 tanzbegeisterte Männer und Frauen aus dem Raum Ostholstein und Plön.
"Für den Verein Anny-Trapp-Preis e.V. ist es das erste Mal, dass der Preis an einen Verein geht, der nicht aus Ostholstein kommt. Zum einen, weil uns ihre Arbeit überzeugt hat und zum anderen, weil auch viele Ostholsteinerinnen und Ostholsteiner dieses Angebot wahrnehmen. Kreisgrenzen sind in unserer Satzung auch kein Kriterium" so Regina Poersch "entscheidend sind die Menschen, denen das Angebot zu Gute kommt."
Und wieviel Freude und Spaß das Tanzen allen Beteiligten macht, habe sie bei der Feier zum 50jährigen Bestehen der Lebenshilfe Plön e.V. selbst erleben können.
Da haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tanzvorführung gar nicht wieder aufhören wollen und die Veranstaltung "echt gerockt".


Den anteiligen Anny-Trapp-Preis 2018 überreichte Gisela Poersch an Frau Gisela Gradert-Schmidt und Frau Andrea Herold, die maßgeblich für die Organisation der Integrativen Tanzsportgruppe verantwortlich sind.


Nach der Preisverleihung war für die Gäste ausgiebig Gelegenheit sich mit den Preisträgern über ihre Arbeit und Pläne für die Zukunft auszutauschen. An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal bei allen Mitgliedern und Förderern für die Unterstützung unseres Vereins, mit der es uns gelungen ist, nunmehr zum
27. Mal den Anny Trapp Preis zu verleihen.
Mit Ihrer Hilfe hoffen wir, dies auch die nächsten Jahre tun zu können und wünschen Ihnen allen für das Jahr 2018 viel Glück, Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit.

Bericht Ostholsteiner Anzeiger vom 22.12.2017

Bericht Lübecker Nachrichten vom 22.12.2017

Bericht Kieler Nachrichten vom 27.12.2017



Archiv

Mitgliederversammlung 2017

 

Auf der Mitgliederversammlung am 03.11.2017 wurden in den Vorstand gewählt: Gisela Poersch, 1. Vorsitzende
Bettina Hagedorn, stellvertretendende Vorsitzende
Wolfgang Becker, stellvertretender Vorsitzender
Karl-Heinz Jepp, Kassenwart
Regina Poersch, Schriftführerin
Thomas Gründemann, Kassenprüfer
Wilhelm Boller, Kassenprüfer



Einen Bericht des Ostholsteiner Anzeigers über die Mitgliederversammlung und die Vorstandwahlen finden sie hier

Bericht Ostholsteiner Anzeiger vom 13.11.2017



Verleihung des Anny-Trapp-Preis 2016

 

Am 21.12.2016 dem 115. Geburtstag von Anny Trapp wurde in den Räumen des katholischen Gemeindezentrums in Eutin zum 26. Mal der Anny-Trapp-Preis durch unseren Verein verliehen.
Als Preisträger hatte die Mitgliederversammlung in diesem Jahr den Sozialdienst katholischer Frauen aus Eutin ausgewählt.
Neben Pfarrer Bernd Wichert, der als Hausherr die enge Verbundenheit des Sozialdienstes mit der Kirchengemeinde in seinem Grußwort besonders hervorhob, konnte die 1. Vorsitzende des Anny-Trapp-Vereins, Gisela Poersch, eine Reihe von Ehrengästen begrüßen.
So waren unter anderem die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn, die Landtagsabgeordnete Regina Poersch und der stellv. Landrat Burkhard Klinke der Einladung gefolgt. Die Stadt Eutin war durch den Bürgermeister Carsten Behnk und den Bürgervorsteher Dieter Holst vertreten.
"Die diesjährigen Preisträgerinnen hätten Anny Trapp besonders gefallen!" so Gisela Poersch in ihrer Begrüßung, weil die Angebote des Sozialdienstes der katholischen Frauen sich genau an die Zielgruppen richten, die auch der Namengeberin unseres Preises besonders am Herzen lagen:
Menschen, die es aus den unterschiedlichsten Gründen im Leben nicht einfach haben und die Hilfe und Unterstützung benötigen.
Ausführlich würdigte die Europa-Abgeordnete Ulrike Rodust in ihrer Laudatio die Arbeit der Preisträgerinnen.
Dabei ging sie auch auf das politische und soziale Engagement von Anny Trapp ein, mit dem sie sich unermüdlich für benachteiligte und am Rande der Gesellschaft stehende Menschen eingesetzt hat.
Unter anderem gehen die Gründung der Lebenshilfe Ostholstein und der Arbeiterwohlfahrt Eutin auf ihre Initiative zurück.
" Und was die Arbeiterwohlfahrt für die SPD, ist der Sozialdienst für die Gemeinden der katholischen Kirche." schlug Ulrike Rodust den Bogen zu den diesjährigen Preisträgerinnen, für die die Vorsitzende Roswitha Fleischer einen Einblick in die Arbeit und das Angebot des Sozialdienstes gab.


Seit 25 Jahren setzen sich hier ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen des Eutiner Ortsvereins für benachteiligte Frauen und Familien ein.
Organisiert durch den Vorstand, dem neben Roswitha Fleischer auch noch Angela Hohenberger und Wilhelmine Stock angehören, werden u.a. der Mutter und Kind-Treff Mamma Mia, die Stramplerkiste und eine Nähwerkstatt angeboten.
Das Preisgeld soll diesen Angeboten direkt zugute kommen.
Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Sänger Andrey Sharapov, der mit seiner eindrucksvollen Stimme, ganz ohne musikalische Begleitung, die anwesenden Gäste in seinen Bann zog.



U.a. mit dem auf russisch vorgetragenen Lied Sehnsucht von Tschaikowsky verzauberte er das Publikum.


Nach der Übergabe des Preises klang die Veranstaltung mit netten Gesprächen der Gäste mit den Preisträgern über ihre Arbeit und Projekte, bei liebevoll durch den Sozialdienst vorbereiteten Leckereien, aus.

Bericht Lübecker Nachrichten vom 22.12.2016


An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal bei allen Mitgliedern und Förderern für die Unterstützung unseres Vereins, mit der es uns gelungen ist, nunmehr zum 26. Mal den Anny Trapp Preis zu verleihen.

Mit Ihrer Hilfe hoffen wir, dies auch die nächsten Jahre tun zu können und wünschen Ihnen allen für das Jahr 2017 viel Glück, Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit.



Ausschreibung für den Anny-Trapp-Preis 2016

 
Der Anny-Trapp Preis
Mit der Verleihung des Anny-Trapp Preises will der Verein die vielfältigen Facetten des sozialen Engagements für Behinderte, Kinder, ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger oder Benachteiligte in unserer Gesellschaft aufzeigen und honorieren.
Zukunftsweisende Projekte und Initiativen, die die Lebenssituation dieser Menschen verbessern, werden ausgezeichnet und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.
Der Anny-Trapp-Verein e.g.V. vergibt den mit 1.500 € dotierten Preis im Jahr 2016 bereits zum 26. Mal.

Bewerbung
Bewerben können sich sozial engagierte Personen, Vereine, Verbände und sonstige Gruppen, die ihren Arbeitsschwerpunkt in Ostholstein haben.
Der Preis wird an Projektträger, Gruppen, Organisationen oder Einzelpersonen vergeben.

Themenfelder
Eingereicht werden können Bewerbungen, die sich folgenden beispielhaften Themenfeldern zuordnen lassen
  • Aufbau von Netzwerken
  • neue Versorgungs- und Organisationsstrukturen
  • neue Kooperationsformen
  • Förderung von Teilhabe und Inklusion
  • Förderung von Ehrenamtlichkeit
Bewertungskriterien
  • Bedeutung für die Praxis und die Zielgruppen
  • Modellhaftigkeit der Ergebnisse
  • methodisches Vorgehen
  • Umsetzbarkeit der Ergebnisse
  • Nachhaltigkeit der Arbeit
  • Nutzen für das soziale Gefüge im Kreis Ostholstein
Einzureichende Unterlagen
  • eine kurze schriftliche Bewerbung/Projektbeschreibung (maximal zwei ausgedruckte DIN A 4 Seiten), die die wichtigsten Fragen (wer, was, wie, warum) beantwortet
  • ggf. weitere Materialien (z. B. Fotos, Zeitungsartikel u. ä.)
Einreichungsfrist / -adresse
Einzureichen bis zum
15. Oktober 2016

bei der Vereinsadresse Anny-Trapp-Verein z. Hdn. der Vorsitzenden
Gisela Poersch, Otto-Haesler-Straße 2, 23701 Eutin

Preisverleihung
Die Preisverleihung erfolgt durch den Anny-Trapp-Verein im Rahmen einer Feierstunde am Geburtstag des Namengeberin Anny Trapp am
21. Dezember 2016
.

Verleihung des Anny-Trapp-Preis 2015

 

Im Beisein unserer Sozialministerin Kristin Alheit wurde am 21.12.2015 im Bürgertreff der Stadt Eutin zum 25. Mal der Anny-Trapp-Preis durch unseren Verein verliehen.
Neben der Sozialministerium konnte die 1. Vorsitzende des Vereins Gisela Poersch zahlreiche Gäste begrüßen.


Besonders schön war, dass viele Vertreterinnen und Vertreter ehemaliger Preisträger der Einladung gefolgt waren und der Ehrung der Jubiläumspreisträger beiwohnten.


Sängerin Lene Krämer und ihre musikalische Begleitung stimmten die Gäste mit Liedern aus dem Norden auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Dabei erhielt die Sozialministerin für ihr Grusswort, in dem sie besonders die Bedeutung ehrenamtlichen Engagements als unverzichtbare Unterstützung staatlicher Daseinsvorsorge hervorhob, ein dänisches Weihnachtsherz, das Frau Krämer während eines Liedes fingerfertig gebastelt hatte.


Spätestens nach der deutschen Übersetzung der dänischen Bastelanleitung konnten alle Gäste nachvollziehen, wie aus zwei Herzen eins wird.


Nachdem Vereinsgründungsmitglied Hermann Benker einen kurzen Rückblick in die Historie des Vereins und insbesondere auf das Wirken von Anny Trapp gegeben hatte, übernahm es die Bundestagsabgeordnete und Stellvertretende Vorsitzende unseres Vereins Bettina Hagedorn, die Leistung und das Engagement der diesjährigen Preisträger von der Aktion Weihnachten im Schuhkarton zu würdigen.

Seit über 8 Jahren übernehmen Sabine Serverin und Hendrike Cursiefen im Rahmen der bundesweit vom Verein Geschenke der Hoffnung initierten Aktion die Aufgabe, im Raum Eutin Weihnachtspäckchen für Kinder u.a. in Weißrussland, Bulgarien, Polen und Rumänien zu organisieren.
Sie koordinieren, sammeln, prüfen und ergänzen ehrenamtlich die eingehenden Spendenkartons. Dabei helfen alle Familienmitglieder tatkräftig mit.


Den mit 1.500 € dotierten Preis nahm Frau Hendrike Cursiefen, auch im Namen der erkrankten Sabine Serverin, entgegen.

Zum Jubiläum hatte die Mitgliederversammlung unseres Vereins entschieden, in diesem Jahr zusätzlich einen Sonderpreis in Höhe von 500 € zu vergeben.
"Diesen Preis gibt es nicht in jedem Jahr, aber wir hatten 2015 auch kein Jahr wie jedes Jahr!" so die Landtagsabgeordnete Regina Poersch bei ihrer Würdigung der Krummseer Kümmerer, die diesen Preis für ihr Engagment und ihre Aktivitäten bei der Integration und Betreuung von in der alten Schule in Krummssee untergebrachten Flüchtlingen zugesprochen bekamen. Auch stellvertretend für die vielen Helferinnen und Helfer, die sich ehrenamtlich um die über 50.000 Flüchtlinge kümmern, die alleine im Jahr 2015 nach Schleswig-Holstein gekommen sind.


Für die insgesamt 15 Krummseer Kümmerer, die mit einer kleinen Abordnung zur Preisverleihung erschienen waren, bedankte sich Frau Gisela Henkel, von ihren jungen Schützlingen liebevoll Mama Gisela genannt, für die Anerkennung und das Preisgeld, das in die Vereinsarbeit investiert werden soll.


Ein kleiner Imbiss und nette Gespräche mit den Preisträgern über ihre Arbeit und Projekte beendeten die Jubiläumspreisverleihung unseres Vereins.

Bericht Lübecker Nachrichten vom 22.12.2015

Bericht Ostholsteiner Anzeiger vom 22.12.2015

An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal bei allen Mitgliedern und Förderern für die Unterstützung unseres Vereins, mit der es uns gelungen ist, seit 25 Jahren den Anny Trapp Preis zu verleihen.

Mit Ihrer Hilfe hoffen wir, dies auch die nächsten 25 Jahre tun zu können und wünschen Ihnen allen für das Jahr 2016 Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit.

-------------------------------------------------------------------------------



Verleihung Anny-Trapp-Preis 2013

 
Bilder Upload

Am 21.12.2013 wurde in einer kleinen Feierstunde im Restaurant ANMABU in Eutin der Anny-Trapp-Preis 2013 an den

Verein LebensTRäume Bad Schwartau e.g.V.

verliehen.
Seit 1991 wird der mit 1.500 € dotierte Preis traditionell am 21.Dezember, dem Geburtstag von Anny Trapp, an einen Verein, eine Initiative oder auch an Einzelpersonen in Ostholstein, die sich durch besonderes soziales Engagement ausgezeichnet haben, vergeben.
Nachdem Sänger Andrey Sharapov und Musikerin Olga Persit die Gäste mit einem russischen Volkslied eingestimmt hatten,

Bilder Upload Bilder Upload

begrüßte die Vorsitzende des Anny-Trapp-Vereins, Frau Gisela Poersch , alle ganz herzlich.
Eine Reihe von Gästen war erschienen, um die Verleihung des Preises an den Verein LebensTRäume Bad Schwartau mitzuerleben. Anwesend waren u.a. die Landtagsabgeordnete Regina Poersch, die stellv. Kreispräsidentin Bärbel Seehusen, der SPD-Kreisvorsitzende Lars Winter, der Kreisvorsitzende der AWO Ostholstein Klaus Eckstein und der Bürgermeister der Stadt Eutin Klaus-Dieter Schulz .

Eine besondere Freude für uns war, dass die Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn, die gleichzeitig auch stellv. Vorsitzende des Anny-Trapp-Vereins ist, die Laudatio übernommen hatte.

Bilder Upload

Frau Hagedorn hat den Verein schon auf dem bisherigen Weg unterstützt und begleitet. In sehr persönlichen Worten würdigte sie das Wohnprojekt des Vereins als beispielgebend und Mut machend für andere.
"Anny Trapp hätte sich sicher gefreut Euch kennenzulernen. Der ehrenamtliche Einsatz für selbstbestimmte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben war ihr immer ein besonderes Anliegen."

Im Blitzlichtgewitter der Pressevertreter von LN und OHA wurde dann der 1. Vorsitzenden Christine Burdorf die Urkunde und der Scheck überreicht.

Bilder Upload Bilder Upload

Nach einem musikalischen Intermezzo von Andrey und Olga bedankte sie sich im Namen des Vereins für die Ehre und Anerkennung, die mit dem verliehenen Preis zum Ausdruck kommt.
Frau Burdorf schilderte noch einmal eindrucksvoll den Weg, den der Verein und das Wohnprojekt in der Bismarckstraße 21 in Bad Schwartau seit der Gründung im Mai 2007 genommen haben, welche Schwierigkeiten zu überwinden waren, aber auch wie viel Unterstützung und Hilfsbereitschaft die Mitglieder in dieser Zeit erfahren konnten.

Bilder Upload Bilder Upload

Die Veranstaltung schloss mit einer anregenden und lebhaften Diskussion, in der die Vereinsmitglieder viele Fragen zum Projekt, zu den Zielen des Vereins, aber auch zum Alltag in der Hausgemeinschaft zu beantworten hatten.

LN Artikel vom 22.12.2013
OHA Artikel vom 23.12.2013



-------------------------------------------------------------------------------



Verleihung Anny-Trapp-Preis 2011

 

Nach 20 Jahren wurde gestern Abend in Eutin wieder der Verein ausgezeichnet, der 1991 den ersten Preis bekommen hatte.

Eutin. Ein Kreis hat sich geschlossen: 20 Jahre, nachdem der erste Anny-Trapp-Preis der Initiative "Notruf - Frauen gegen Gewalt" verliehen wurde, ist gestern Abend der gleiche Preis wieder dem Verein "Notruf Ostholstein - Information und Beratung für Frauen und Mädchen" zugesprochen worden. Vor 20 Jahren waren es 3000 DM, gestern gab es 1500 Euro, die Gabriele Pfingsten, Anke Montag und Christina Zander aus den Händen von Gisela Poersch und Regina Poersch (MdL) entgegen nahmen.

Im Bürgertreff in der Stolbergstraße erinnerte die Landtagsabgeordnete und Laudatorin Regina Poersch an die Namensgeberin Anny Trapp, deren Geburtstag sich gestern zum 110. Mal jährte, und würdigte die Arbeit des Notrufs. In den vergangenen 20 Jahren seien Aufmerksamkeit und Bereitschaft der Menschen, bei Gewalt nicht wegzusehen, größer geworden, und es wachse auch die Bereitschaft von Opfern, Hilfe zu suchen. Auch die Arbeit des Notrufs habe sich deutlich gewandelt, der Verein sei wichtiger Partner des Netzwerkes "Kooperations- und Interventionskonzept" des Landes, er habe seine Arbeit über Eutin hinaus mit Beratungsstellen in Neustadt, Oldenburg und Fehmarn erweitert und sich gesellschaftlichen Änderungen wie dem Phänomen Stalking angepasst.

Die finanzielle Situation aber ist, wie Poersch weiter sagte, nicht einfacher geworden. Die Idee der Landesregierung, Einrichtungen wie Notrufe und Frauenhäuser in den Kommunalen Finanzausgleich zu überführen, sei grundsätzlich nicht schlecht, aber leider mit einer jährlichen Kürzung um eine halbe Million Euro verbunden. Das halte sie für inakzeptabel. "20 Jahre ist die Welt leider keine bessere geworden. Es ist gut, dass es Sie gibt, und es ist dringend erforderlich, Ihr Wirken noch einmal durch den Anny-Trapp-Preis zu würdigen." Die Mitgliederversammlung habe die Preisvergabe an den Notruf einstimmig entschieden.

Notruf-Vorsitzende Gabriele Pfingsten stellte fest, dass mittlerweile mit Ausnahme des Vorstandes die Arbeit des Vereines mit angestellten Kräften erfolge. Vor 20 Jahren seien 1100 Beratungsstunden geleistet worden, im vergangenen Jahr habe es 1400 Beratungen gegeben. Das seien fast immer viele Stunden, meistens Begleitung über Wochen und Monate.

Die Vorsitzende des preisstiftenden Vereines, Gisela Poersch, bekundete Stolz, dass es einem so kleinen Verein in 20 Jahren immer wieder gelungen sei, durch Beiträge und Spenden das Preisgeld aufzubringen. Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz, selbst Vereinsmitglied, berichtete von einem spürbaren Bewusstseinswandel: Bei der Verteilung von Brötchentüten mit dem Aufdruck "Gewalt kommt nicht in die Tüte" sei er früher auf empörte Männer gestoßen. Mittlerweile gebe es immer mehr Reaktionen voller Verständnis.

Eine Besonderheit bildete gestern Abend das Duo, das die Preisverteilung musikalisch rahmte: Der pensionierte Musiklehrer Peter Korff (Klavier) spielte zusammen mit seiner Tochter Katharina Bodisco (Violine). Sie lebt in Australien und unternimmt einen Weihnachtsbesuch in ihrer alten Heimat.